BDHN-Logo

DORN-BREUSS-THERAPIE

Die Dorn-Breuss-Methode ist eine sanfte Behandlung zur Richtigstellung von verschobenen Wirbeln oder subluxierten Gelenken (Gelenke mit vergrößertem Gelenkspalt - v.a. an Beinen, Armen, Kreuzbein).

 

Bei der Dorn-Therapie ist Bewegung ein wesentliches Element der Behandlung. Der Patient vollzieht während der Behandlung sanfte Bewegungen mit den Armen, Beinen oder mit dem Kopf. Währenddessen bringt der Therapeut Wirbelfehlstellungen zurück in die richtige Position oder behandelt Gelenkluxationen. Diese spezielle Korrektur in der Dynamik der Bewegung macht die Dorn-Therapie zu einer sanften Therapie.

 

Vor oder nach der Dorn-Therapie wird die Breuss-Massage zur Lockerung der Muskulatur und vorwiegend bei Bandscheibenbeschwerden angewendet. Eine vollständige Behandlung kann bis zu einer Stunde dauern.

 

Spätestens nach der dritten oder vierten Behandlung sollte der Patient eine deutliche Besserung verspüren.

 

Die Dorn-Therapie eignet sich zur Behandlung von akuten und chronischen Beschwerden als auch zur Vorbeugung.

Bei der Vorbeugung zur Vermeidung von späteren Rücken- und Gelenkschmerzen kann die Dorn-Therapie ein bis zweimal jährlich angewandt werden.

 

Bei chronischen und akuten Schmerzen können durch die Dorn-Selbsthilfeübungen bleibende Resultate erzielt werden.