BDHN-Logo

MIKROBIOLOGISCHE THERAPIE

Der menschliche Darm eines Erwachsenen ist das Organ mit der größten Oberfläche (ca. 300 m²) und ein komplexes Ökosystem. Milliarden von Mikroorganismen leben hier und bilden die sogenannte Darmflora. Durch die Symbiose (hier: Zusammenleben von Mensch und Mikroorganismen zum beiderseitigen Nutzen) ist der physiologische Ablauf der vielen verschiedenen Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper gewährleistet.

 

Heute weiß man, dass sich im menschlichen Darm, v.a. im Dünndarm 70-80 % des Immunsystems befinden.

Durch die Mikroorganismen wird ein ständiges Training der Darmflora bewirkt, was wiederum ein Training für das gesamte menschliche Immunsystem bedeutet.

 

Wird die gesunde Darmflora langfristig gestört, kommt es zur sogenannten Dysbiose.

 

Bei der Dysbiose sind die nützlichen Bakterien geschädigt und weniger nützliche Keime oder sogar schädigende können Beschwerden hervorrufen. Es kann zu Symptomen wie Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln, Müdigkeit und Kopfschmerzen kommen.

 

Diagnostiziert wird eine Dysbiose mittels einer Stuhluntersuchung.

Sie bekommen entsprechende Materialien mit nach Hause, damit Sie eine Stuhlprobe entnehmen können, die dann ans Labor eingeschickt wird. Je nach Ergebnis der Untersuchung wird dann die mikrobiologische Therapie durchgeführt (früher auch als Symbioselenkung bekannt). Über einen Zeitraum von 3-6 Monaten werden hierfür Bakterienkulturen oder Bakterienbestandteile substituiert.

 

Liegt ein Pilzbefall vor, sollte eine modifizierte Anti-Pilz-Diät und gegebenenfalls eine antimykotische Therapie vorgeschaltet werden.